Asus EeePC Linux - Bluetooth und GPRS-Konfiguration

Wie kommt man drauf?

Es hat bei mir einige Zeit gedauert, bis sich der Erfolg einstellte. Eine Suche, ergab, dass auch Andere dieses Problem hatten, aber auf den Zugang verzichteten oder das Problem umgingen, etwa durch Installation von wvdial oder einer anderen Linux-Version.

Achtung! Die Konfiguration erfordert Änderungen mit root-Rechten an Systemdateien. Es gilt die bekannte Regel: Sie müssen wissen, was Sie tun, Sie sind für alles Konsequenzen selbst verantwortlich.

Man folge hauptsächlich dieser Anleitung, die einzig wesentlich Ergänzung ist, dass die Dateien /etc/ppp/peers/gprs und /etc/ppp/pap-secrets für deutsche Mobilfunknetze, die Benutzernamen und Passwörter verwenden, angepasst werden mussten.

Leider reicht obige Anleitung nur bis zu dem Punkt an dem man pon gprs eingibt um die Verbindung zu starten. Das versagt jedoch leider kommentarlos. Das Log-Skript plog funktioniert unter Asus-Xandros nicht, da es keine einheitliche Log-Datei, sondern ein Log-Verzeichnis gibt.

pon ist lediglich ein Startskript, dass den pppd startet. Um hilfreiche Fehlermeldungen zu erhalten fügt man die Optionen debug und nodetach in die Datei /etc/ppp/peers/gprs ein, um den genauen Fehler einkreisen zu können. Näheres hierzu siehe hier. Das führt zum AHA!-Effekt.

Zwei Änderungen sind nötig:

  1. in der Datei /etc/ppp/peers/gprs muss eine Zeile user "XXXX" eingefügt werden, wobei XXXX für den Benutzernamen im jeweiligen Mobilfunknetz steht

  2. in die Datei /etc/ppp/pap-secrets müssen Benutzernamen und Passwort eingetragen werden. Wie das Format der Datei ist und wo genau die Angeben einzutragen sind, wird etwa hier am Beispiel E-Plus gezeigt

Die Benutzernamen, Passwörter und und sonstige Einstellungen für die deutschen Mobilfunknetze findet man etwa bei Teltarif. In den folgenden Beispieldateien wird immer davon ausgegangen, dass der jeweilige Netzbetreiber als erster GPRS-Einwahlpunkt im Handy eingetragen ist.

Dateien für T-Mobile D1

/etc/ppp/peers/d1

/etc/ppp/peers/d1-chat

/etc/ppp/pap-secrets

Wenn diese Dateien auf dem EeePC kopiert wurden, sollte man mit pon d1 eine Internetverbindung über das T-Mobile-Netz aufbauen können.

Dateien für Vodafone D2

/etc/ppp/peers/d2

/etc/ppp/peers/d2-chat

Wenn diese Dateien auf dem EeePC kopiert wurden, sollte man mit pon d1 eine Internetverbindung über das Vodafone-Netz aufbauen können.

Dateien für O2 Prepaidkarten wie z.B. Loop

/etc/ppp/peers/o2

/etc/ppp/peers/o2-chat

Wenn diese Dateien auf dem EeePC kopiert wurden, sollte man mit pon o2 eine Internetverbindung mit Prepaidkarten über das O2-Netz aufbauen können.

Dateien für E-Plus

/etc/ppp/peers/eplus

/etc/ppp/peers/eplus-chat

/etc/ppp/pap-secrets

Wenn diese Dateien auf dem EeePC kopiert wurden, sollte man mit pon eplus eine Internetverbindung über das E-Plus-Netz aufbauen können.

Dateien für Vistream

/etc/ppp/peers/vistream

/etc/ppp/peers/vistream-chat

/etc/ppp/pap-secrets

Wenn diese Dateien auf dem EeePC kopiert wurden, sollte man mit pon vistream eine Internetverbindung über Vistream aufbauen können.

Dies sollte mit den EeePC-Modellen 4G, 701, 901 und 900A funktionieren

Beim 9001 GO, der über ein eingebautes Mobilmodem verfügt, muss hierzu das mitgelieferte Einwahlprogramm gepatched werden, da diese im Lieferzustand nur mit Karten die das D1-Netz benützen funktioniert. Dies ist relativ einfach einfach zu bewerkstelligen.


Impressum: Die Daten gemäß Teledienstgesetz über den Verantwortlichen für diese Seite finden Sie bei der Denic.

oberlehrer (at) dieserdomaindiedaobensteht  

Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2009